Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur 1 Gemeinschaftsforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Ameisenbär« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 86

Wohnort: Lüneburger Heide

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

1

Samstag, 2. November 2013, 20:06

Wer hat Erfahrung mit Massoth-Verdampfern?

Hallo an alle,
ich verzweifle gerade am Einbau eines getakteten Verdampfers neuster Bauart von Massoth in eine BR 55 - es geht um die Ansteuerung des Verdampfers per ESU XL 4.0. Der Verdampfer hat einen Decoder und muss lt. Massoth separat programmiert werden (CV1, CV 29, CV 107 und 108). Nur leider ist die Massoth-Bedienungsanleitung sehr oberflächlich und lässt viele Fragen offen. Leider ist man bei Masoth auch nicht bereit, meine Frage zu beantworten, wie der Decoder per CS2 oder ESU Lok Programmer programmiert werden soll. Nachdem der erste Versuch dazu führte, dass der Verdampfer abgeraucht ist, habe ich mehere Mails und Briefe geschickt, aber keine plausiblen Antworten erhalten.
Also: Der Verdampfer soll DCC verstehen, aber weder CS2 noch Lok Programmer können ihn auslesen. Die Lokadresse habe ich auf die CV1 programmieren können, kann aber nichts weiteres einstellen. Der Decoder ist jetzt wie eine DCC-Lok angelegt in der CS2 und warum auch immer: Über F7 startet das Gebläse des Verdampfers.
Weiß jemand Rat?
Übrigens: Auf der HP von ESU stand eine Anleitung, wie man den Verdampfer am ESU-decoder anschliesst und programmiert. Das hatte ich getan mit der Folge, dass der Verdampfer zerstört wurde. Das Problem habe ich ESU und Massoth geschildert. Bei ESU hat man es zur Kenntnis genommen, bei Massoth lapidar geantwortet, dass ich die Bedienungsanleitung hätte befolgen müssen. Aus "Kulanz" bot man mir an, einen neuen Decoder zum halben Ladenpreis zu erwerben, was ich dann auch getan habe. Frei nach dem Motto, " das muss doch irgendwie klappen"....
Nach einem weitern Abend ohne Ergebnis bin ich echt sauer über meine Dummheit, und das, was manche Hersteller "Kundendienst" nennen..
Ich hoffe sehr, dass ich nur etwas übersehen habe, und das ganze nicht als Schrott zum zweiten Mal zurück an den Hersteller schicken musss ;(
liebe Grüße aus der Südheide!
Der Ameisenbär

Beiträge: 86

Wohnort: Adelsdorf, Bayern

Beruf: Dipl.-Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 3. November 2013, 23:23

Hallo "Ameisenbäer",

der Massoth Dampfgenerator hat doch laut der Infos auf der Homepage eine SUSI Schnittstelle. Diese sollte der ESU XL 4.0 auch ansteueren können. Ich würde es mal so probieren. Leider habe ich es selbst noch nicht versucht, da ich bisher nur die KM1 Dampfgeneratoren verwendet habe.
Es müsste aber mit SUSI gehen.

Gruss Thomas
vor allem Epoche 3, aber auch andere wenns gefällt :-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thomas Pfeiffer« (4. November 2013, 00:36)


  • »Tobias« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 207

Wohnort: Region Leipzig

Beruf: Verkehrsdisponent

  • Nachricht senden

3

Montag, 4. November 2013, 17:35

Hallo Ameisenbär,

wenn du den Massoth-Verdampfer mit der Artikelnummer: 8413501 besitzt musst du an sich nur die beiden Anschlusskabel mit dem Gleis verbinden und dann den Decoder entsprechend programmieren. Dazu muss du dann aber den ESU-Decoder abklemmen sonst kommt es zu Schwierigkeiten. Den Draht für den Takt musst du auf einen entsprechenden Funktionsausgang des ESU-Decoders legen und diesen auf Dampfstoßtrigger konfigurieren und GND auf GND des ESU-Decoders legen dann sollte es gehen. Die ESU-Anleitung bezieht sich auf die andere ältere analoge Verdampferversion. Bei ESU kann man halt auch nicht alle Modelle kennen. Ansonsten kann ich ich nur empfehlen bezüglich der Programmierung hier noch mal die Massothanleitung zulesen(hier undbedingt die Programmiersperre beachten). Wenn das alles nichts hilft, kann man auch die gesamte Elektronik entfernen und die Heizung und den Lüfter auch direkt an den ESU anscließen. Der ESU kann dieses entsprechend steuern.

Tobias
Steuerung: Uhlenbrock Dais II-Zentrale, Daisy 2, PC-Software Rocrail, Fahrzeugdecoder ESU Loksound

  • »Ameisenbär« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 86

Wohnort: Lüneburger Heide

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

4

Montag, 4. November 2013, 23:27

Hallo Thomas , Hallo Tobias,
vielen Dank, dass ihr EuchbdienZeit genommen habt.
@Thomas: mag sein, dass es mit einer Susi-Schnittstelle geht, aber der Lok-Programmer erkennt den Decoder nicht, kann ihn nicht auslesen.
@Tobias: :Die Anschlusssweise, die du beschreibst ist so, wie auf der ESU-Hp beschrieben. Das führte zum Abrauchen des ersten Generators. Den neuen habe ich deshalb direkt an ein Programmiergleis angeschlossen - ohne ESU XL 4.0 dazwischen. Nur kann weder die CS2 noch der Lok Programmer den Decoder auslesen. Ich weiss auch nicht, was ich aus dem Decoder rausschmeissen müsste.
Ich frag Massoth mal, ob sie de RG zurücknehmen und den Kufpreis erstatten...
Vielen Dank und Grüsse ins Forum!
Kai 8)
Der Ameisenbär

  • »Tobias« ist ein verifizierter Benutzer

Beiträge: 1 207

Wohnort: Region Leipzig

Beruf: Verkehrsdisponent

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 5. November 2013, 17:49

Hallo Ameisenbär,

es kann sein das man den Decoder evtl. gar nicht auslesen kann. Entzieht sich aber meiner Kenntniss, da ich so einen RG nicht besitze.
Wenn du den RG direkt an den ESU anschließen möchtest, musst du einfach alles bis auf das Heizelement und den Lüfter ausbauen. Es dürfen nur diese beiden Komponenten noch drin bleiben. Dann kann man diese beiden Sachen an den ESU anschließen. Zu beachten ist der Strombedarf des Heizelementes und das die Lüfter in der Regel mit 5Volt laufen. Genaues wie es gemacht wird in diesem Fall, kann ich hier nicht schreiben, da mir so ein Gerät nicht vorliegt.

Tobias
Steuerung: Uhlenbrock Dais II-Zentrale, Daisy 2, PC-Software Rocrail, Fahrzeugdecoder ESU Loksound

  • »Ameisenbär« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 86

Wohnort: Lüneburger Heide

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 6. November 2013, 19:54

Danke Tobias,
aber ich möchte das Teil nicht auseinandernehmen und erst einmal veruchen, es zurück zu geben. Immerhin lässt ich der RG nicht wie vom Hersteller beschrieben in Betrieb nehmen.
Schönen abend!
Der Ameisenbär

Beiträge: 86

Wohnort: Adelsdorf, Bayern

Beruf: Dipl.-Ing. Elektrotechnik

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 7. November 2013, 23:55

Hallo Kai,

hast Du den Anschluss des Massoth Verdampfers schon mal so probiert, wie es ESU in der Broschüre "LokSound XL V4.0 Rauchgeneratoren" empfiehlt?
siehe ESU Homepage:
LokSound XL V4.0 Rauchgeneratoren
Gruss Thomas
vor allem Epoche 3, aber auch andere wenns gefällt :-)

Beiträge: 2 164

Wohnort: Erfurt

Beruf: jetzt Rentner, programmieren nur noch im Hobby

  • Nachricht senden

8

Freitag, 8. November 2013, 06:42

Hallo Thomas Pfeifer,
hier ist Vorsicht angesagt, weil es verschiedene Versionen des Massoth Raucherzeuger gibt.
Es wäre gut, wenn die Bestellnummer hier gepostet würde.
Die neueren haben wohl ein eigenes Netzteil und werden direkt von der Schiene versorgt.
Hier bietet sich eine Verbindung mit der SUSI - Schnittstelle an, die muss aber erst mal auf dem ESU XL V 4.0 aktiviert werden.
Auch die Verkabelung muss selbst gemacht werden, weil keine genormte SUSI Buchse auf dem ESU ist. (Anleitung beachten).
Hier darf man natürlich die Leitungen GND, Data,Clock,5Volt nicht vertauschen.
Der Taktgeber von Massoth (Hallsensor) kann so in der Lok eingebaut werden und führt zum Massoth.
Von da geht eine Taktleitung dann zum Decoder , auch hier wieder das Problem mit der Kabelbelegung, alles ist wohl auf den Massoth Lok- Decoder abgestimmt, der hat die entsprechenden Buchsen.


Die Massoth Anleitung ist für Fremddecoder deshalb schlecht, es fehlen die Pin- Belegungen an den Steckern, wie soll man sich da selbst die Kabel erstellen ?
Eigentlich nur von Experten mit den richtigen Messmitteln zu machen.

Ich kann es aber auch nicht durchtesten, weil ich keinen Massoth Raucher habe.
MfG. Berthold

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »bbenning« (8. November 2013, 06:51)


  • »Ameisenbär« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 86

Wohnort: Lüneburger Heide

Beruf: Journalist

  • Nachricht senden

9

Freitag, 8. November 2013, 12:12

...es ist der neue Verdampfer mit Endnummer 8413 501. Seit kurzem steht der Hinweis auf der Massoth-HP "direkt ans Gleis anschließen".
Mittlerweile hat sich Massoth bei mir gemeldet mit demselben Hinweis und der Ergänzung, dass der Verdampfer wg. direktem Gleisanschluss nicht vom Esu-Decoder angesteuert werden dürfe.
Der Ameisenbär

10

Mittwoch, 14. Februar 2018, 19:26

Evtl. Lösung

Hallo, auch wenn der Thread älter ist (bei mir funktionierende!) Lösung:

Habe auf diese Weise einen ESU Loksound XL 4.0 und Massoth 8415001 in eine Accucraft Messing C16 eingebaut.
;-), der Massoth ist hier natürlich neben Firebox flackern, funktionieren Markerlamps, Cáblight und so weiter nur ein realisierter Punkt.

1. Es geht in dieser Beschreibung NUR um den Massoth Verdampfer mit Bestellnummer # 8415001 "Gepulster Rundkesselverdampfer"

2. An einen ESU XL 4.0 (Firmware 4.14)

3. Auch wenn es bei mir funktioniert (!), ich übernehme keine Verantwortung für die korrekte Funktion.

Auch nur geringe Verwechslungen beim anschließen können zur Zerstörung des Massoth, ESU XL 4.0 oder beider führen.
Auch müssen alle Zuführungen und Decoder (Insbesondere bei Metallmodellen die Spannung im Rahmen etc. führen, wie bei mir) komplett isoliert eingebaut werden.

4. Diese Beschreibung bezieht sich nur auf den Anschluss des Verdampfers. Ansonsten: Siehe ESU Unterlagen

Allgemein:
Der Massoth 8415001 hat einen eigenen (!) Decoder.


Vom ESU braucht der nur, und das ZWINGEND, den Taktimpuls.

Hinweis: Alternativ könnte man einen direkten Radsensor von/zum Massoth benutzen, das wäre evtl. dann aber nicht synchron zum ESU Sound, diese Lösung hier aber schon.

5. Es erscheint mir wichtig darauf hinzuweisen, dass die Gleisspanungszufuhr, sowohl zu ESU wie Massoth, im eingebauten Zustand, und jeweils separat, an/abschaltbar sein sollte.
Dies damit man auch im eingebauten Zustand (beide Decoder haben dann die gleiche Basisadresse (CV1), ein Programmiergleis nutzen kann.
Selbst POM (Programing on Main) hätte da sonst teilweise Probleme.


(Ich habe das durch kleine 2 Pol Stecker gelöst, die im eingebauten Zustand von außen erreichbar sind und abgezogen/angesteckt werden können.)

6. Die beiden schwarzen Kabel (=Gleisspannung) des Massoth (am besten Schaltbar, siehe 5.) direkt und ohne Anschluss an den ESU XL 4.0 an
die Gleisspannung anschließen.
Also da wo auch die Anschlüsse "Schiene rechts" und "Schiene rechts" des ESU angeschlossen sind/werden.

7. Dem Massoth liegt ein steckbares 3 poliges Kabel bei.
Farben:
GND (schwarz)
Takt Trigger (braun)
+5V (rot)

Das +5V Kabel (rot) wird hier nicht benötigt, am Ende des Kabel (nicht am Stecker, man weiß ja nie) isolieren.
(Ich schneide 1 cm ab und setze zusätzlich einen mini Schrumpfschlauch drüber. Da gibt es natürlich diverse Möglichkeiten)

8. Das Kabel GND (Ground/Masse) (schwarz) aus 7. an den Anschluss GND des ESU LokSound XL anschließen.


Dieser befindet sich auf der "ESU Seite" wo auch "Schiene rechts" und "Schiene rechts" des ESU angeschlossen sind.

Die Belegung der Anschlüsse lt. ESu Anleitung / Schaubild zur Orientierung:

* "Schiene links"
* "Schiene rechts"
* "Schiene rechts" / Alternativ
* U+
* U+

* GND (da wollen wir hin !)

* Motor +
* Radsensor
* Motor + / Alternativ
* Lautsprecher 1 "+"
* Lautsprecher 1 "-"

9. Das Kabel "Takt Trigger (braun) aus 7. wird
auf der anderen "ESu Seite" an einen freien Funktionsausgang (bei mir "AUX 1") angeschlossen

10. Programmierung:
Ich benutze einen ESU "Lok Programmer" mit neuester Firmware / Software
Das geht sicher auch über die CV's, siehe dann ESU Anleitung. Mir ist das zu aufwendig. Daher der Programmer.

11. Der Funktionsausgang (bei mir "AUX 1") ist auf den Funktionstyp "Dampfstoß Trigger" einzustellen.
Die dann erscheinende Auswahl "Stärke des Dampfstoß" auf 31 stellen. (Sonst ist die Impulsbreite nicht korrekt)

12. Die Funktionstastenzuordnung im ESU so wählen, das "F7" im ESU für nichts benutzt wird.

Diese Funktion schaltet den Dampd Generator per Werk ein/aus. Beide Decoder haben nach Einbau die gleiche Adresse,
daher darf F7 (wenn das im Massoth dafür genutzt wird) im ESU nicht benutzt sein.
(Alternativ sind natürlich andere Kombinationen denkbar)

13. Weiter im ESU auf eine freie Taste (ich habe eine dafür "freigeschaufelt", bei mir F4, da die im Massoth für nichts verwendet wird,
mit der Funktion ein/aus für den Funktionausgang (bei mir ja "AUX 1") der diesen an Massoth liefert, belegen.
Kann ich also separat ein/auschalten.


Hinweis: Alternativ könnte man den auch auf "Dauer an" oder so konfigurieren. Ich wollte ihn halt schaltbar haben.

14. Im Massoth habe ich ansonsten die Werkeinstellungen belassen.

15. Beide Decoder, nacheinander natürlich, an ein Programmiergleis anschließen und die Basisadresse (CV1)
IDENTISCH programmieren. (bei mit "68", für "Rio Grande 268")

16. Bedienung:

A. Massoth aktivieren Heizelement an. (F7)
1 Minute warten. Wenn sich nix rührt: Ist Dampföl aufgefüllt ? Schaltet sich sonst (Thermoschutz) ab.
Nicht "blind" auf den Thermoschutz verlassen! Wenn nicht benötigt, F7 = AUS.

B. ESU, F4, an. = Trigger aktiviert.
Inzwischen kommt "Standbläser" Rauch aus dem Massoth, das ist nett, macht der "im Stand von selbst".

C. ESU Anfahren = Massoth anfahren, haben ja die gleiche Adresse ! ;-)

D. System bläßt zu Anfang für ca. 4-5 Sekunden aus "Zylinderventile", und ab dann wirkt
der Takt des ESU (wenn ESU F4 an) auf den Massoth.

Funktioniert Prima!

Ich geben den Vorpostern recht, die Beschreibungen ESU / Massoth zu diesem Thema sind spartanisch.
Und ohne einige berufliche Vorkenntnisse und Messgeräte hätte ich nicht unbedingt diese Lösung gefunden.

Die erwähnte ESU Anleitung beschreibt NICHT den Anschluss einen 8415001, sondern eines älteren
Massoth, ohne Decoder.

Ähnliche Themen