You are not logged in.

  • "1020 Eisenschwein" started this thread

Posts: 107

Location: Salzburg-Austria

Occupation: Modellbauer im Unruhestand

  • Send private message

1

Tuesday, January 12th 2010, 1:16am

Schattenbahnhof

Hallo , Spur 1 Gemeinde !

Der Großteil von uns hat wohl Platzprobleme mit seiner Anlage , und sucht mitunter vergebends nach Möglichkeiten , da oder dort noch eine Erweiterung unterzubringen.
So ist es auch bei mir , und mir wäre die Idee gekommen , durch einen Mauerdurchbruchstunnel in den Öltankraum meiner Heizung zu kommen. Dort ließe sich über dem geschlossenen Tank , von der Decke abgehängt , eine große Abstellgruppe , sprich Schattenbahnhof , unterbringen.
Der Raum ist trocken , temperiert ( sowohl im Winter als auch im Sommer mit geringen Temperaturschwankungen ) und belüftet.
Nun zu meiner Frage : Glaubt Ihr das das "Klima " den Fahrzeugen schaden könnte ? Heizöl - "dunst" ?
Was sagen die Fachleute ? Würdet Ihr das machen ?

Danke für Eure Meinungen.
LG
Helmut

  • »Martin Händel« is a verified user

Posts: 895

Location: Mittelfranken

Occupation: Dienstleister - Der Kunde bezahlt mich

  • Send private message

2

Tuesday, January 12th 2010, 4:53pm

Hallo Helmut,

ich würde da erst einmal meinen Kaminkehrer dazu befragen, ob dies überhaupt zulässig ist. Aus meiner Sicht könnten hier baurechtliche Auflagen bezüglich Brandschutz dagegen stehen.

Also erst einmal diese Punkte klären,.Vor der Diskussion, ob mögliche Ausdünstungen von Heizoel unseren Pretiosen etwas anhaben können

Martin

3

Tuesday, January 12th 2010, 5:02pm

RE: Schattenbahnhof

Hallo

nach den Bestimmungen die hier bei uns gelten, dürfen in einem Heizöllagerraum keine weiteren Einbauten sein. Das ist aber regional durchaus unterschiedlich.

Ich würde das aber nicht machen, da sich die Ausdünstungen auf allem Niederschlagen und wenn dann mal was undicht wird z. B. beim Befüllen......
.
Gruß Uwe

Module/Segmentanlage im Bau - System Control 7/DCC++ - Rocrail/Rocweb - Epoche V - KBS 393
Meine Anlage - Bahnhof Sommerburg
Meine Videos

  • »Michael Staiger« is a verified user

Posts: 7,644

Location: Lichtenstein (Württemberg)

  • Send private message

4

Tuesday, January 12th 2010, 10:00pm

RE: Schattenbahnhof

Hallo Helmut,

deine Idee halt ich durchaus für umsetzbar.
Ob´s "Ausdünstungen" gibt, lässt sich ja im Raum an div. Einbauten (Beleuchtung, Leitungen u.a.) kontrollieren, dürften aber eigentlich nicht sein da die Tankentlüftung ja in´s Freie geht.
Der Schattenbahnhof sollte dann halt aus feuerbeständigen Materialien (Metall, Brandschutzplatten - gibt´s in jedem Baumarkt) gebaut werden.
Besser wäre natürlich, wenn er komplett in einer abgehängten Decke der erforderlichen Brandschutzklasse verschwinden könnte, dann wär´s nähmlich nicht mehr der Tankraum. Da sollten dann aber mind. 30 cm Höhe möglich sein.

Gruß aus Reutlingen
Michael
Gruß aus
Michael

5

Tuesday, January 12th 2010, 10:21pm

Hallo Michael,

wenn die Dichtungen zwischen den Verbindungsrohren porös werden " dünstet " der Öltank schon ein wenig in den Raum aus.

Es wäre wirklich praktikabel wenn der Schattenbahnhof komplett in einem " zweiten " Raum im Raum kommt.

Dann wäre auch das feuertechnische geklärt und der Kaminkehrerrmeister hat nix zu kamellen.



8)
Weise erdenken neue Gedanken, und Narren verbreiten sie

Heinrich Heine (1797-1856), deutscher Dichter und Publizist

--------------------------------------
Viele Grüße aus bayrisch Schwaben



poison4fakes

Unregistered

6

Tuesday, January 12th 2010, 11:19pm

RE: Schattenbahnhof

Also mir persönlich wäre die Kombination von "Tankraum" und "Funkenbildung" beim Betrieb des Schattenbahnhofs eine eindeutig zu brisante Mischung - und dem Kaminkehrer wie auch der Brandschutzversicherung wohl auch.
Da mag ausdünsten, was will . . . . . .

  • »Michael Staiger« is a verified user

Posts: 7,644

Location: Lichtenstein (Württemberg)

  • Send private message

7

Tuesday, January 12th 2010, 11:58pm

RE: Schattenbahnhof

Ganz so dramatisch ist das auf alle Fälle nicht, es darf z.B. der Heizkessel (mit Brenner) 1m neben den Tanks betrieben werden.
Das ist eine evtuelle Funkenbildung, die jeder Lichtschalter "besser" kann, unproblematisch.
Wie gesagt, nicht brennbare Baustoffe reichen völlig und eine Abtrennung durch eine Zwischendecke (mit Rigips-Platten) schafft einen nicht zum Tankraum gehörenden Raum, der den Kaminfeger schon gar nichts mehr angeht.
Die dafür notwendigen, ausreichend feuerbeständigen, Baumaterialien gibt´s in jedem Baumarkt.

S´ist schon intressant zu lesen (wohl typisch deutsch?) daß ein etwas ungewöhnliches Vorhaben gleich hinterfragt wird ob das denn überhaupt erlaubt ist ;-)

Gruß aus Reutlingen
Michael
Gruß aus
Michael

ospizio

Unregistered

8

Wednesday, January 13th 2010, 8:58am

RE: Schattenbahnhof

Hallo,


Von mir aus könnt Ihr machen was Ihr wollt,ob mit oder ohne Hinterfragung.
Eines ist sicher:

Wir kommen immer,wenn wir gerufen werden.
24 Stunden am Tag,365Tage im Jahr


Eure Feuerwehr




Gruss Wolfgang

9

Wednesday, January 13th 2010, 9:03am

Hallo,
ich habe von 1964 bis 1979 meine damalige H0- Anlage im Heizungskeller (Öl) meiner Eltern betrieben. Es gab nie Probleme, der Raum war gut belüftet, die Temperatur lag Sommer wie Winter immer bei 20 Grad, die Luftfeuchtigkeit war nie über 50 %. Ölgeruch war eher selten, eigentlich nur, wenn die Verbrennung des Öls nicht mehr optimal war und der Ofen gereinigt werden mußte.
Teilweise habe ich das rollende Material heute noch, alles im perfekten Zustand!

Gruß

Klaus
Schöne Grüße von

Klaus